Fliesenlegermeister Gerold Beck * Langestr. 216 * 99631 Günstedt * Tel 036374/20820 * Fax 036374/21186 * info@fliesen-beck.de

Bad 34 am Hüttenweg im Bezirk Zehlendorf - ein zweckmäßiges Sportbad zum fithalten und trainieren

Im Bezirk Zehlendorf sanierten die Berliner Bäderbetriebe für rund 3,5 Mio € das alte Bad am Hüttenweg. Zuvor Austragungsort zahlreicher Schwimmwettkämpfe der Allierten Streitkräfte in Berlin wurde das Bad in den 70-ern erbaut.


Nun können die Besucher, welche vorwiegend aus den näheren Umkreis des Bezirkes Zehlendorf kommen, ihren freizeitlichen sportlichen Betätigungen im 25-m Becken nachgehen. Ein kleines Nichtschwimmerbecken mit einer Wassertiefe von ca. 1,00m ist am separat abgetrennten hinteren Teil der Halle angelagert.


Besonderes Augenmerk wurde bei der Sanierung auf das Farbkonzept der Veauthier-Meyer Architekten gelegt. Sämtliche  Wand- und Bodenfliesen wurden hier speziell am Objekt bemuster und von den Herstellern MOSA und Deutsche Steinzeuge geliefert.

Leistungsübersicht:





1000 m²

Verbundgefällestrich, teilweise auf Dämmung mit Schweißbahn


600 m²

Aufbeton als Magerbeton

1200 m²

Lehrenputz an Wänden PII CSIII

2000 m²

Mineralische Verbundabdichtung Wand/Boden

2000 m²

Wand- und Bodenbeläge Steingut + Spaltplatten + Großformat-Feinsteinzeug

150 lfdm

Aufbereitung korrodierter Edelstahlbeckenköpfe

150 lfdm

Epoxidharzverguss

8 Stk

V4A Edlestahlrinnen mit Eigengefälle als Sonderkonstruktionseigenbau

Sämtliche alten Wandbeläge im Hallenbereich mussten zusätzlich durch uns inkl. Unterbau entfernt werden. Es hatten sich im Laufe der Jahre Hohllagen gebildet. Eine Fachgerechte Anbindung der Abdichtung war somit ebenfalls gewährleistet.

Der neue Wandbelag, hier aus Sicht des 3-m Sprungturmes, kann sich sehen lassen. Sämtliche Wand- beläge des Beckenumganges wurden mit einer Hochbelastungs- fuge verfugt.

Vorbereitungsarbeiten für den Estricheinbau. Hier die Sicht auf den alten Edelstahlbeckenkopf und Rohbetonbodenplatte.

Nach den Estricheinbau wurden sämtliche Beckenköpfe fachgerecht mittels Epoxidharz angedichtet. Zuvor musste jedoch der alte Edelstahlflansch fachgerecht durch uns aufbereitet werden. Mehrere Schleif- und Poliervorgänge wurden hier durchgeführt. Die Verfüllung der Keilfuge zum Edelstahlflansch erfolgte sodann mit Epoxi-Mörtel.

Sprungbereich am 25-m Becken. Den Besuchern steht ein 3-m und ein 1-m Brett zur Verfügung.

Hier der lichtdurchflutete Hallen- bereich aus Sicht vom Nichtschwimmerbecken. Im Beckenumgang wurde nach einschlägigen Regelwerken ein Blindenleitsystem aus Keramik eingebaut.